Diana Bergmann über das schöne freie Autorenleben und was es braucht, um Kinderbücher zu schreiben

Im Leipziger Buchmesse-Trubel findet sich jede Spielart von Autoren, Schreiberlingen und Inszenierungsstrategen. Manchen fallen das Schreiben und alles, was mit dieser Lebensmaxime im Zusammenhang steht, federleicht, andere kämpfen um die Existenz - nicht zuletzt, weil die Ziele nicht realistisch abgesteckt sind. Dr. Diana Bergmann (33) ist eine Autorin, der es gelingt – zu überleben und die Zukunft ein wenig auszuleuchten. Sie schreibt Kinderbücher und lässt es sacht angehen.

Ronny

In was hast du deinen Doktor gemacht?

 

Diana

In Politikwissenschaft … (lacht)


Ronny

Und warum dann Kinderbücher?


Diana

Weil es für mich eine Herzensangelegenheit ist. Die Kindheit ist ein Alter, in dem man viel aufbauen, aber auch viel zerstören kann. Ich will durch meine Geschichten Hoffnung geben. Indem ich positive Bilder vermittle, die den Kindern helfen, zuversichtlich in die Zukunft zu blicken. Und ich liebe Herausforderungen, denn für Kinder zu schreiben ist schwerer als für Erwachsene.


Ronny

Ich war zwar selbst nie eins, aber ich habe davon gehört: Kinder, diese kleinen verwöhnten Wesen…


Diana

Ja, genau, man sollte Kinder nicht unterschätzen.


Ronny

Als harte Zielgruppe?


Diana

So ist es.


Ronny

Warum?


Diana

Weil sie Spannung wollen, keine Geduld haben und trotzdem eine kindgerechte Sprache brauchen. Das Lesen soll ihnen letztlich auch zur Persönlichkeitsentwicklung dienen. Mit Büchern entdecken sie die Welt, sowohl nach innen als auch nach außen. Sie gehen mit dem Protagonisten auf Reisen in ferne Länder, lachen mit ihm, weinen mit ihm und fiebern mit, wenn er vor einer schwierigen Aufgabe steht.

 
Ronny

Wie sollte man als Kinderbuchautorin beschaffen sein?


Diana

Man braucht Kreativität und Durchhaltevermögen. Und ein wenig Verrücktheit.


Ronny

Kann man einfach drauf los schreiben?


Diana

Oh, Kinderbücher sollten auf jeden Fall durchgeplottet werden. Aufgrund der genannten Parameter. Kinder muss man ab der ersten Seite begeistern. Während Erwachsene einer schlechten Story vielleicht bis Seite 30 eine Chance geben, haben Kinder kein Verständnis für Geschwafel und Plotlöcher. Im Gegenteil. Ganz schnell legen sie das Buch beiseite und widmen sich anderen Aktivitäten.


Ronny

Wie lang arbeitest du jetzt schon als Autorin?


Diana

Meine Selbstständigkeit feiert Einjähriges.


Ronny

Wie lange gibst du dir?


Diana

Ich werde mich die nächsten zehn Jahre aufs Schreiben konzentrieren. Und es dauert, bis man Fuß gefasst hat. Deshalb konzentriere ich mich nicht nur auf Kinderbücher allein.


Ronny

Welches Spektrum umfasst dein Angebot?


Diana

Ich gebe Schreibcoachings für Kinder, Coachings im Bereich Führungskräftemanagement, biete Lektorat und Übersetzungen aus dem Französischen an. Zudem arbeite ich als Online-Texterin.


Ronny

Wo zum Beispiel?


Diana

Ich arbeite mit verschiedenen Agenturen und Onlineportalen zusammen, denn dort stehe ich per Telefon oder E-Mail im direkten Kontakt mit den Auftraggebern, was mir sehr wichtig ist. Wenn man erst einmal herausfinden will, inwieweit einem das Auftragsschreiben liegt, kann man auf Plattformen wie content.de oder clickworker.de anfangen.


Ronny

Wie gut verdient man dabei?


Diana

Es werden hohe Anforderungen an die Textqualität gestellt, in Bezug auf Inhalt, Rechtschreibung-Grammatik und Stil sowie Suchmaschinenoptimierung. Das Preis-Leistungsverhältnis ist, meiner Meinung nach, nicht für hauptberufliche Schreiber geeignet. Für einen Artikel mit 1.000 Wörtern gibt es circa 10 Euro. Der Arbeitsaufwand inklusive Recherchen liegt allerdings bei zwei bis drei Stunden. Wenn man direkt mit einer Agentur oder einem Unternehmen zusammenarbeitet, wird man wesentlich besser entlohnt.


Ronny

Und an welchen Schaltern sitzt du noch?


Diana

Ich bin im Vorstand von LeseLust Leipzig e.V., regelmäßig Vorlesepatin in Kindergärten und Grundschulen, außerdem aktiv im Bundesverband junger Autoren und Autorinnen sowie Mitglied im Leipziger Geschichtsverein.


Ronny

Was gibt dir die Verbandsarbeit?


Diana

Man sitzt nicht allein in seinem Kämmerchen. Als ich vor etwa anderthalb Jahren, nach fast zehn Jahren Frankreich, nach Leipzig kam, war mir ein schneller Netzwerkaufbau sehr wichtig. Über Vereine funktioniert das sehr gut. Und ich bevorzuge den persönlichen Austausch – weit vor den sozialen Medien, weil es leichter fällt, das Gegenüber einzuschätzen. Außerdem entstehen Lesereihen, Kooperationen und ganz neue Projekte. Das ist unheimlich wertvoll.


Ronny

Wie heißt dein aktuelles Kinderbuch?


Diana

„Ein neuer Morgen“ lautet der Arbeitstitel und ich greife das Verhältnis eines Jungen zu seinem abwesenden Vater auf. Ich habe mehreren Testlesern Auszüge aus dem Roman vorgestellt. Weil er dort gut ankam, habe ich weitergeschrieben.


Ronny

Und zum Schluss: Wenn du einen einzigen Tipp für angehende Kinderbuchautoren hättest ….


Diana

Unbedingt in ein Kind hineinversetzen! In Pfützen springen, Laub in die Luft werfen, mit anderen Kindern spielen. Dann kann man sich in ihre fantasievolle Welt hineindenken und losschreiben.


Ronny

Danke für das Interview.

 

Diana Bergmann Webseite